Feed on
Posts
Comments

Willkommen im Blog des Betriebsrat ORF Oberösterreich.
Wer auf dem Laufenden bleiben will kann den NEWSLETTER abonnieren.
(”Newsletter” anklicken und die E-Mail Adresse eintragen. Dann erhaltet ihr eine E-Mail. In dieser bitte den Link anklicken und damit die Eintragung in den Newsletter bestätigen. Eine
Mail gibt es NUR BEI NEUEN BEITRÄGEN)

 
Euer Betriebsrat

Nachdem es noch einmal eine Mail des Zentralbetriebsrates zum Thema „Lebensphasenmodell-Pensionskasse“ gab, und ich schon mit etlichen KollegInnen einzeln darüber gesprochen habe, versuche ich ein paar der wichtigsten Fragen und Antworten zusammenzufassen.

MUSS ICH MICH JETZT ENTSCHEIDEN?

Nein! Ein Wechsel vom bisherigen Modell in das Lebensphasen-Model ist JEDES JAHR möglich. Heuer durch die Neueinführung bis 18. September. Im kommenden Jahr bis zum 31. August.
Wirksam wird der Wechsel dann immer mit dem folgenden Jahreswechsel.

WAS PASSIERT, WENN ICH MICH JETZT NICHT ENTSCHEIDE?

Gar nichts. Ihr bleibt im bisherigen Pensionskassenmodell.

BIN ICH ÜBERHAUPT BETROFFEN?

Das erfährt Ihr aus dem jährlichen Valida Schreiben. Das Angebot „Lebensphasen-Modell“ gilt auf jeden Fall für ALLE IM KV 03 und ALLE IM KV 14. KV 96 und FBV nur teilweise. Auf jeden Fall muss man in der PENSIONSBETRIEBSVEREINBARUNG 1 (PBV 1) sein.

GILT DAS AUCH FÜR FREIE MITARBEITER?

Ja, wenn Ihr ein Brutto-Jahres-Einkommen in einer bestimmte Höhe erreicht und mindestens 180 Sozialversicherungstage habt.

KANN ICH WIEDER ZURÜCKWECHSELN IN DAS BISHERIGE MODELL?

Nein. Wer in das Lebensphasenmodell wechselt bleibt auch dort (Kommt in eine andere VRGVersicherten und Risiko-Gemeinschaft) und kann dort aus den verschiedenen Veranlagungsstrategien (Dynamisch – Ausgewogen – Defensiv) wählen.

HAT DAS GANZE IRGENDWIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE „STAATLICHE“, ALSO ASVG-PENSION?

Nein. Diese ist davon nicht betroffen. Es geht nur um die ORF-ZUSATZPENSION.

MICH INTERESSIERT DER WECHSEL INS „LEBENSPHASENMODELL“

Dann UNBEDINGT Kontakt mit der Valida aufnehmen. Die rechnet dann aus, was ein Wechsel bewirken würde. doris.klosterer(at)valida.at

Detail-Infos gibt es im Intranet

Weihnachten2016

Es war ein schönes Fest, es war für manche auch ein langes Fest, es war auch ein Fest mit Überraschungen. Dieter Schneider als “DJ Danger”, Autor Robert Hiesmayr  oder Bert Brandstetter als Sänger.  Von Bert gibt es ein kleines Video. Bitte alle Kameramänner, Cutterinnen, Bildmeister, Tonmeisterinnen weghören und wegschauen. Es ist nur ein Handy-Mitschnitt von mir.

Einfach auf das Bild klicken

Bert_Weihnachten2014

Deutlich besser, eigentlich professionell, sind die Fotos der Weihnachtsfeier 2014. Der Mann am Auslöser war Loucaz Steinherr. VIELEN DANK!
Wieder einfach auf das Foto klicken.

ORF_Weihnachtsfeier_2014_029

Heute hat der ORF Stiftungsrat dem neuen Kollektivvertrag zugestimmt. Bereits am 1. Dezember hat der Zentralbetriebsrat diesem zugestimmt. Von 11 Mitgliedern waren 10 dafür. Ein Mitglied hat dagegen gestimmt.

ICH HABE DAFÜR GESTIMMT!

Warum? Das hat mehrere Gründe, die ich hier auch darlegen möchte. Vor zwei Jahren ist der ORF mit dem Wunsch gekommen, einen neuen Kollektivvertrag zu verhandeln. Und zwar einen Vertrag, der in Zukunft für alle im Unternehmen Beschäftigten gelten sollte. Also auch für jene, die nach der FBV, dem KV 96, dem KV 03 beschäftigt sind. Verbunden mit diesem Ansinnen war die mehr oder weniger versteckte Ankündigung der ORF Geschäftsführung, dass man bestehende Verträge auch aufkündigen kann – das AUA Beispiel lies damals grüßen. Der ORF Zentralbetriebsrat und damit auch ich haben unter zwei Bedingungen den Verhandlungen zugestimmt. Erstens: Ein neuer KV kann nur für NEUEINTRETENDE gelten.

Zweitens: Die Problematik mit den Freien Mitarbeitern muss vorher gelöst werden. Das war die damals noch geltende 50 Tage Regelung. Die ist seit September 2013 aufgehoben – was viele vielleicht schon wieder vergessen haben. Der zweiten Bedingung hat die ORF Geschäftsführung dann im Frühjahr 2013 zugestimmt.

Also haben wir verhandelt. Und wenn ich mit jemanden verhandle, dann auch mit dem Ziel zu einem Ergebnis zu kommen.  Lange Zeit sind die Verhandlungen dahingeplätschert – von Seiten der ORF-Geschäftsführung und des Zentralbetriebsrates (ZB). Dazwischen kam immer wieder Druck von der Medienbehörde. Die Teil-Refundierung der Gebührenbefreiung über mehrere Jahre war an Bedingungen und Ziele (MIZ-Ziele) gebunden, die der ORF der Behörde genannt hat. Eines der Ziele war ein neuer KV. Nur zur Erinnerung: Die Medienbehörde kann nach wie vor eine Strafe verhängen respektive eine Rückzahlung der Refundierungsmillionen einfordern.

Diesen Herbst haben dann beide Seiten bei den KV-Verhandlungen ernst gemacht. Und siehe da, plötzlich ging die Sache voran! Der ORF hat sein Maximalziel genannt, der ZB ebenso. Beide haben es nicht bekommen! Die ORF-Geschäftsführung hat ihren “Rubikon” genannt, die Grenze über die die Geschäftsführung nicht hinüber kann, der ZB ebenso. Ein “Rubikon” des ZB war eben, dass der neue KV NICHT für alle im ORF gelten soll, sondern die bestehenden Verträge weiter aufrecht bleiben. Ansonsten haben beide Seiten Abstriche gemacht, machen müssen. Ende November war dann klar, dass der Punkt erreicht ist, an dem die ORF-Geschäftsführung gesagt hat: “Bis hierher und nicht weiter, oder wir lassen es bleiben”. Und dann hieß es für den ZB, für jedes der 11 Mitglieder, für mich abwägen. Ist es ein Kompromiss, der tragfähig ist? Und diese Frage habe ich mit Ja beantwortet und daher mit JA gestimmt.

Hätten wir mit weiteren Verhandlungen noch mehr erreicht, eine bessere Gehaltstabelle, mehr Absicherung? Vielleicht, vielleicht auch nicht!

Hätten der ORF ganz einfach die Verhandlungen abgebrochen, alle bestehenden Verträge gekündigt und mit vielen Mitarbeitern Änderungskündigungen vereinbart? Vielleicht, vielleicht auch nicht!

Nur irgendwann ist auch die Zeit von HÄTTIWARI vorbei.

Thomas Psutka, Betriebsratsvorsitzender OÖ und Zentralbetriebsrat

Einladung Weihnachtsfeier

20140925_BR_Fest_Stadlerhof(4)

Es war trocken, es war leider nicht so warm, wie wir es uns gewünscht hätten, wir haben gut gespeist und VIEL SPASS gehabt.
Das ist kurz zusammengefasst das Resümee unseres Herbstfestes bei Margit Stadler in ihrem wunderschönen Stadlerhof in Wilhering.

Und ja, es sind geschätzte DREI KILO Nägel vernagelt worden. Ich glaube nur während dem Essen war der Nagelstock einmal “nicht in Betrieb”
Wer es nicht glaubt, hier sind die Bilder. Einfach das Bild anklicken, um zum Album zu kommen.

Für den Betriebsrat
Thomas Psutka (Betriebsratsvorsitzender)

Heuer im Frühjahr gab es eine Befragung durch die Gleichstellungsbeauftragte und die Gleichstellungskommission unter den ORF MitarbeiterInnen. Es ging um die Frage, wie sich Beruf und Familie im ORF vereinbaren lassen.

Die Ergebnisse kurz zusammengefasst:

  • Jeder/Jede zweite Befragte sind im Allgemeinen mit der Vereinbarkeit zufrieden.
  • Probleme gibt es für viele immer wieder durch lange Dienste, kurzfristige Diensteinteilungen oder Änderungen und Überlastung durch den Personalmangel
  • Bei TeilzeitmitarbeiterInnen werden mangelnde Karrierechancen kritisiert
  • Mehr als jeder/jede zweite Berfragte wünscht sich den Ausbau der ORF Kinderbetreuungseinrichtungen. Derzeit gibt es diese ja nur in Wien. Ebenso die Ferienbetreuung.

Weitere Einzelheiten zum Ergebnis dieser Befragung findet Ihr auf den INTRANET-Seiten des Betriebsrats.

LG
Thomas Psutka vulgo “Psu”
Betriebsratsvorsitzender

Mit diesem Jahr wurde ja im Zuge eines Sparpakets der ORF Veranstaltungstag gestrichen, bei dem die Teilnehmer auch eine finanzielle Unterstützung aus dem Betriebsratfond erhalten haben.

Also haben wir uns als Betriebsrat überlegt, was könnten wir denn alternativ anbieten. Eine Sache, bei der wir uns abseits des beruflichen Alltags treffen, uns einfach einmal wieder unterhalten können und ein bisschen Spass haben. Maria Theiner ist dann mit dem Vorschlag eines Sommer- oder Herbstfestes gekommen. Der Herbst schien uns letzten Endes die bessere Wahl, weil da die meisten vom Urlaub zurück sind.

Nachdem die Weihnachtsfeier traditionell im Haus stattfindet, habe wir uns auch bewusst für eine “Location” außer Haus entschieden. Allerdings in der Nähe des Landesstudios. Die Fahrstrecke ist gerade einmal 15 bis 20 Minuten.

Wir laden Euch alle daher zu einem Herbstfest am

Donnertag, 25. September 2014,

im “Stadlerhof” in Wilhering ein.
Viele von euch kennen die Betreiberin Margit Stadler. Für erste Infos einfach auf das Bild klicken.

Stadlerhof

Ab 17.30 Uhr geht es los, das Ende ist offen.
17.30: Aperitif
18:00: Beginn der 4Kant-Olympiade
ca.19:15: Einzug ins Gewölbe
ca. 19.30: Brotpräsentation (selbstgemachtes)
danach Buffet

Für Speis und Trank ist also gesorgt und auch ein paar unterhaltsame Spiele sind vorgesehen. Nur so viel: Eines nennt sich Soccer-Golf.
Das Essen ist dann so angesetzt, dass natürlich auch die KollegInnen der “OÖ. Heute”-Mannschaft rechtzeitig da sein können.

Für den Betriebsrat
Thomas Psutka, Betriebsratsvorsitzender

Nach dem ziemlich stillen Abgang von Klaus Stecher als ORF Mitarbeiter und damit auch Betriebsrat, gibt es damit auch eine Änderung in der Zusammensatzung eurer Belegschaftsvertretung.

Jutta Mocuba ist als Nächstgereihte in den Betriebsrat nachgerückt.
Und auch die Funktionen wurden neu verteilt:

Betriebsratsvorsitzender: Thomas Psutka
Stv. BRV: Wolfgang Marecek
Schriftführerin: Maria Theiner
Kassier: Martin Pfleger
Betriebsrätin: Jutta Mocuba

Vergangenen Herbst hat der ORF die Befragung zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz durchgeführt. Ihr erinnert auch vielleicht an die Online-Befragung.  Diese Erhebung ist neben jener über die physische Belastung seit 2013 gesetzlich vorgeschrieben.
Jetzt sind der Geschäftsführung und dem Zentralbetriebsrat die Ergebnisse vorgelegt worden. Und es gibt auch eine eigene Auswertung für unser Landesstudio. Diese Auswertung wurde auch bereits im sogenannten Arbeitsschutz-Ausschuss (LD, Sicherheitsbeauftragte, Betriebsarzt, Betriebsratsvorsitzender u.a.) diskutiert.

Was kann man generell zu den Ergebnissen sagen:

  • Über den gesamten ORF betrachtet lag die Beteiligung knapp unter 20 Prozent.
  • Im Landesstudio Oberösterreich war sie deutlich höher. Hier haben 59 Kolleginnen und Kollegen den Fragebogen ausgefüllt. Und befragt wurden nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim ORF Mutterkonzern. Die ORS hatte eine eigene Befragung.
  • positiv bewertet wurden unter anderem: Gemeinschaftsgefühl, Sozialleistungen, Arbeitsplatzsicherheit
  • weniger positiv bewertet wurden unter anderem: Feedback, Einfluss bei der Arbeit, Vorhersehbarkeit
  • die Auswertung ist auch noch aufgesplittert in drei Bereiche: Adminstration, Technik und Programm

Ein umfassendere Zusammenfassung findet Ihr auf den ersten Seiten der Auswertung ORF-gesamt.

Beide Auswertungen sind auf den SEITEN DES ORF OBERÖSTERREICH IM ORF-INTRANET ABRUFBAR. Und damit auch nur von einem ORF Rechner, respektive  mit einem ORF Passwort.

Was passiert jetzt damit?

Ich war ja schon in der Ausarbeitung der Befragung als einer der Vertreter des Zentralbetriebsrats mit dabei. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was passiert mit diesen Ergebnissen? Das wird nächste Woche Thema in Wien im Zentralbetriebsrat und auch Thema bei weiteren Gesprächen mit der ORF Geschäftsführung sein.

Thomas Psutka, Betriebsratsvorsitzender

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Die meisten von Euch werden in den vergangenen Tagen eine Verständigung der Arbeiterkammer erhalten haben, dass sie ihre Stimme bei der AK-Wahl hier im Landesstudio abgeben können.

Die Wahltermine sind:

  • Mittwoch, 19. März      10 – 13 Uhr
  • Mittwoch, 26. März     10 – 13 Uhr
  • Donnerstag, 27. März 10 – 13 Uhr

Wahllokal ist das Studio 2 (hinter RP2 im Erdgeschoss). Diese Infos findet Ihr auch auf den Aushängen im Erdgeschoss und im 1. Stock.

Wer an den Wahltagen NICHT im Haus ist, kann auch per Brief wählen.

Das muss aber bis SPÄTESTENS kommenden FREITAG, 15. MÄRZ, bei der AK bekannt gegeben werden.

Entweder:

  • Mit dem Rückantwortkuvert, das bei der Wahlverständigung dabei war
  • Telefonisch unter : 0732/6906 – 3001
  • ODER GLEICH ONLINE


ACHTUNG:
Wer Briefwahl beantragt kann dann nicht mehr im Wahllokal wählen. Sein Briefwahlkuvert nehmen wir aber gerne entgegen und leiten es weiter.

Eine Liste aller KandidatInnen und wahlwerbenden Listen findet Ihr hier.

Das Wahllokal im ORF Landesstudio ist eingerichtet für alle MitarbeiterInnen des ORF, der OLS Ges.m.b.H und der OLS Ges.m.b.H & Co. KG, Freie MitarbeiterInnen und teilweise auch für Leasingkräfte.

Für den Wahlvorstand
Thomas Psutka (BR-Vorsitzender)

AK_Plakat

ORF erneut im Plus

Vergangene Woche hat die ORF Geschäftsführung (GD Wrabetz, KD Grasl) die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 präsentiert. Erneut hat der gesamte ORF Konzern (ORF Mutter und Tochtergesellschaften) deutlich besser abgeschlossen als geplant.

Diese Bilanz für 2013 war natürlich auch am Wochenende Thema in der Medienberichterstattung.
Hier eine kleine Zusammenfassung: (Einfach auf das Foto klicken für eine “lesbare” Vergrößerung)

Die Lorbeeren für diesen “Erfolg” gehören auf jeden Fall mindestens genauso jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedem einzelnen Mitarbeiter wie der Geschäftsführung.

Kronenzeitung:
Krone_ORF

Kurier:
ORF_KurierVolksblatt:
Volksblatt_ORFPresse:
Presse_ORFStandard:
Standard_ORFÖsterreich:
Oesterreich_ORF

Ein Urteil des OGH, des obersten Gerichtshofes, hat für relativ viel Aufmerksamkeit gesorgt – auch in der medialen Berichterstattung. Der OGH hat in einem Fall entschieden, dass eine Mitarbeiterin auch im Krankenstand für den Vorgesetzten erreichbar sein muss.

Die Folge war umfangreiche Medienberichterstattung (ORF, Kurier, OÖN) und auch Diskussion darüber, ob MitarbeiterInnen jetzt generell auch im Krankenstand Auskunft geben oder erreichbar sein müssen, ob die beruflichen Mails gelesen werden müssen. Ein Schluss der vielfach gezogen wurde ABER so nicht stimmt!

Das meint nicht nur die Gewerkschaft, sondern meinen auch Arbeitsrechtler. Für Wolfgang Katzian, Chef der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus und Papier) ist das Urteil kein Freibrief und hat auch nicht die Rechtslage verändert. Nur wenn dem Unternehmen ohne der Information eines erkrankten Mitarbeiters ein wirtschaftlicher Schaden droht, muss der Arbeitgeber erreichbar sein und Auskunft geben. Ähnlich beurteilt das die Arbeiterkammer, schließlich habe die Angestellte das Verfahren gegen ihren Arbeitgeber gewonnen.

Anderes Land, andere Entwicklung! In Deutschland werden inzwischen bereits verschiedene Modelle getestet mit dem Ziel notwendige Erreichbarkeit – vs- Dauerbelästigung durch Mails und Anrufe in der Freizeit unter einen Hut zu bringen. Einen Hut der sowohl den MitarbeiterInnen als den Vorgesetzten gefällt.

Diesen Winter und dieses Frühjahr finden wieder in ganz Österreich die Arbeiterkammerwahlen statt. Wie bei den vergangenen Wahlen hat der Betriebsrat auch diesmal wieder einen Wahlsprengel hier im ORF Landesstudio organisiert.

Die Wahlzeiten sind:
Mittwoch, 19. März 2014       10 bis 13 Uhr
Mittwoch, 26. März 2014       10 bis 13 Uhr
Donnerstag, 27. März 2014    10 bis 13 Uhr

Der genaue Ort (Wahllokal) im Landesstudio wird noch bekannt gegeben.
Betriebswahl bedeutet, dass die Möglichkeit besteht während der Arbeitszeit die Stimme abzugeben und nicht per Brief gewählt werden muss.

Und zwar nicht nur für ORF MitarbeiterInnen, sondern auch für die KollegInnen von der ORS, der OLS, Freie MitarbeiterInnen und teilweise MitarbeiterInnen von Leasingfirmen.

Wer zu diesen Zeiten nicht im Haus ist kann selbstverständlich auch per Briefwahl wählen. Bei weiteren Fragen einfach bei Betriebsratsvorsitzenden Thomas Psutka vorbeischauen.

Nutzt Euer Wahlrecht!

AK_Plakat

Nach dem Erfolg der sportmedizinische Untersuchung im Sommer 2013 gibt es auch in diesem Jahr wieder mehrere Gesundheitsangebote in Zusammenarbeit mit Betriebsarzt Dr. Herwig Marckhgott und dem ORF Landesstudio.

Ab 26. Februar gibts im Rot Kreuz Zimmer/Betriebsratsbüro eine Chair Massage. Zeit: 10 bis 14 Uhr

Alle Einzelheiten findet ihr in dem von Wolfgang Marecek ausgeschickten Mail des Betriebsrates.

DAS ANGEBOT RICHTET SICH AN ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER IM HAUS.

Kosten: Wie im Mail dargestellt gibt es einen Selbstkostenanteil + Zuschuss des Unternehmens + Zuschuss aus dem Betriebsratsfond

Neben Betriebsratsvorsitzenden und Zentralbetriebsrat Thomas Psutka hat auch die ORF Geschäftsführung auf die Berichterstattung in der Kronenzeitung am Samstag und Sonntag reagiert. Das Schreiben von Martin Biedermann ist auch in der Printausgabe abgedruckt worden.

Krone_Biedermann

Alles andere als eine vorweihnachtliche Freude waren zwei Artikel über den ORF in der Kronenzeitung. Basis in beiden Fällen ist offenbar der Rechnungshofbericht über die Einkommen in Unternehmen, die der Kontrolle des Rechnungshofes unterliegen.
Der Schluss der Kronenzeitung am Samstag, 21. Dezember: Alle Einkommen zusammenzählen und dividieren – schon hat man das Durchschnittseinkommen eines ORFlers und eine gute Schlagzeile.

ORF_Krone1

Dass die große Mehrheit der ORF MitarbeiterInnen weit unter diesem Schnitt liegt, sieht jeder beim Blick auf den eigenen Lohnzettel. Continue Reading »

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Die Weihnachtsfeier war ein sehr schöner und gelungener Abend. In diesem Haus gibt es sehr viele KollegInnen mit Talenten.
Ich gehöre nicht dazu, denn leider habe ich es verabsäumt eine ordentliche Foto- und Videodokumentation zu organsieren.

Der Dank des Betriebsrates gilt insbesondere unseren “KünstlerInnen” an diesem Abend:

  • Alice Ertlbauer-Camerer und Arnold Blöchl vierhändig am Klavier
  • Gisi Schreiner, Günther Madlberger und Robert Hiesmayr mit perfekt vorgetragenen Texten
  • Sabine Fürst und Roland Hirscher – in diesem Jahr als “der fidele Traunsierninger Bluesfiaß Zwagsang”
  • DJ Dennis Bankovsky
  • unsere beiden Weisenbläser BenjaminRichter und Volker Kahr.

Zumindest Sabine und Roli habe ich mit dem Handy dokumentiert:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Thomas Psutka, Betriebsratsvorsitzender

Weihnachten2013

Wie jedes Jahr laden wir Betriebsräte (Thomas Psutka, Klaus Stecher, Maria Theiner, Martin Pfleger und Wolfgang Marecek) Euch zur Weihnachtsfeier ein.

HIER DIE EINLADUNG

Natürlich gilt diese wie jedes Jahr wieder für alle im und um das Landesstudio arbeitenden – von der Portiersloge über die Schnittplätze und die Redaktion bis hin zur Messtechnik und den KollegInnen vom Marketing.

Und wichtig! Es ist UNSERE Weihnachtsfeier, also suchen wir wie in jedem Jahr Leute, die sich mit einer kleinen Einlage beteiligen.

Vorschläge und Ideen bitte an Maria Theiner: maria.theiner(at)orf.at

Am Sonntag, 17. November 2013, hatte Ernst Burger, viele Jahre Portier in der Nacht und am Wochenende und oft der erste Ansprechpartner beim Betreten des Landesstudios, seinen letzten Arbeitstag bei uns. Viele haben sich an einem Abschiedsgeschenk für Ernst beteiligt, das wir am Sonntag übergeben haben. Die Zeit im Ruhestand (Ernst will es jetzt gemütlich und ohne Blick auf Termine angehen) kann er mit einer guten Tasse Tee und Büchern oder einem E-Book Reader samt erster “Füllung” genießen.

Hier sind die Bilder dazu (Einfach Bild anklicken)

DSCN0067

In der Tageszeitung “Die Presse” ist am 27.6. ein Bericht über ein Video erschienen. Dieses wurde, so der Bericht, im ORF gemacht und soll für die weitere Gebührenrefundierung werben. Angeblich nur ein internes Video.

Für den Artikel einfach auf das Bild klicken

Presse_Refundierung

Und hier gleich auch das Video aus Youtube:

Mitten in der Berichterstattung der Landesstudios über das Hochwasser in Österreich gab es einen nicht namentlich gekennzeichnet Artikel in der “Kronenzeitung” (einfach auf das Bild klicken für den Artikel) über die ORF Landesstudios. Tenor: Diese seien ohnehin überdimensioniert (!), es würden einfach Redaktionsbüros reichen.

Krone_Artikel

Gerade angesichts der Leistungen dieser “überdimensionierten” Landesstudios in den vergangenen Tagen haben die Betriebsratsvorsitzenden der Landesstudios mit einem offenen Brief an die “Kronenzeitung” reagiert.

Hier das Schreiben (einfach anklicken)
Krone_Brief

lG

Thomas Psutka

Falls einmal jemand etwas mit einem ORF Logo oder eine Kasperl DVD braucht, gibt es den ORF-Shop und den ORF-Intrashop.

Der ORF-Shop: bietet viele CD´s, DVD´s, etc an – bei vielen Produkten gibt es für ORF Mitarbeiter einen Nachlass (Nachfragen). Bestellungen und näherer Infos unter intrashop(at)orf.at oder telefonisch unter der DW 13545.

Der ORF-Intrashop: bietet Hüte, Sticks, etc. mit ORF Logo – auch hier gibt es einen Mitarbeiternachlass.

In beiden Fällen ist eine Zustellung über die Hauspost möglich. Das spart Portokosten

In den kommenden Wochen gibt es ein neues Gesundheitsangebot für alle ORF Mitarbeiter. Für Interessierte wird eine sportmedizinische-leistungsphysiologische Untersuchung angeboten.

DIE KOSTEN DAFÜR ÜBERNIMMT DER ORF.

Details zur Untersuchung findet hier.

Jeder Interessierte muss sich selbst telefonisch einen Termin mit den Sportmediziner vereinbaren.

Die Untersuchung findet im Medicent Linz an der unteren Donaulände statt und dauert eine gute Stunde.

Kontakt für Terminvereinbarungen:

sportmediziner.at
Medicent Linz
Untere Donaulände 21-25
4020 Linz
Tel.: 0732 / 79 77 79
Mail: praxis[at]sportmediziner.at

Wenn es möglich ist, solltet Ihr die Untersuchung in eurer Freizeit machen (EWE, MZA o.a.). Mit LD Kurt Rammerstorfer ist vereinbart, dass es auch während der Dienstzeit möglich, ABER es nicht zur Gefährdung von Arbeitsabläufen, Produktionen, etc. kommen darf.

Wir bitten Euch von diesem Angebot zahlreichen Gebrauch zu machen.

DAS ANGEBOT IST BESCHRÄNKT BIS MITTE JUNI.

Eure Betriebsräte und Betriebsarzt Dr. Herwig Marckhgott

Nach dem ORF Zentrum nimmt der Rechnungshof nun auch die Landesstudios unter die Lupe. Unter den beiden ersten Studios ist Oberösterreich. Das berichtet der Standard.

Bei einer letzten Prüfung durch den Rechnungshof gab es eine lange Kritik-Liste.

Es war eine schöne Feier und sie hat lange gedauert (zumindest für einige, Namen brauche ich nicht nennen)

Die Fotos der Weihnachtsfeuer sind in einem eigenen Album abrufbar. Der Dank des Betriebsrates gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die zur gelungenen Feier beigetragen haben, und natürlich Eva und Martin mit dem gesamten Kantinen-Team.

Für die Fotos gilt der besondere Dank Reinhard Karlinger. Er ist spontan noch am Abend als Fotograf eingesprungen.

(Einfach auf das Bild klicken um zum Album zu gelangen)

Thomas Psutka, BRV

DSC_6126

Das Jahr 2013 bringt Änderungen bei der so genannten Pflegefreistellung. Die Gesetzesänderungen bringen Verbesserungen vor allem für nicht leibliche Eltern und jene, die nicht mit ihrem Kind in einem Haushalt leben.

Details gibt es in dieser Aussendung der Gewerkschaft GPA-djp.

Alte, erfahrende Mitarbeiter, die in den Ruhestand geschickt werden. Junge KollegInnen, die wenige Zukunftsperspektiven haben oder abwandern. Personaleinsparungen, die immer mehr den öffentlich-rechtlichen Auftrag gefährden. Klingt nach dem ORF? Ist es diesmal aber nicht. Den Kollegen beim ZDF in Deutschland geht es nicht viel besser. Und wie bei uns üben auch dort die Personalvertreter heftige Kritik an den aufgezwungenen Sparplänen.

Bei uns ist es der von den Betriebsräten seit Jahr und Tag kritisierte § 31 des ORF-Gesetzes. In Deutschland sind es die Sparvorgaben der KEF, der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

Für Einzelheiten einfach das Bild anklicken

Foto_ZDF

Am 27. November fand die konstituierende Sitzung nach der Betriebsratswahl statt. Dabei wurde folgende Funktionsaufteilung beschlossen:

Betriebsratsvorsitzender:             Thomas Psutka
stv. Betriebsratsvorsitzender:      Klaus Stecher
Kassier:                                        Martin Pfleger
Schriftführerin:                              Maria  Theiner
Betriebsrat:                                   Wolfgang Marecek

Am Donnerstag wurde im Landesstudio Oberösterreich der Betriebsrat neu gewählt. Hier das vom Wahlvorstand veröffentlichte Ergebnis:

Wahlberechtigte: 114
Abgegebene Stimmen: 103
Wahlbeteiligung: 90,35%
Gültige Stimmen: 101
Ungültige Simmen: 2

Liste „Team Landesstudio“:                     65 Stimmen
Liste „Augenmaß für die Zukunft“:       36 Stimmen.

Mandatsverteilung:
3 Mandaten für „Team Landesstudio“
2 Mandate für „Liste Augenmaß für die Zukunft“

In den Betriebsrat gewählt wurden mit heutigem Stand der Bereitschaft:
Für das „Team Landesstudio“: Thomas Psutka, Maria Theiner, Martin Pfleger
Für die „Liste Augenmaß für die Zukunft“: Klaus Stecher, Wolfgang Marecek

Die Konstituierung des neuen Betriebsrates und auch die Aufgabenverteilung erfolgt in den nächsten Tagen.

VIELEN DANK AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN FÜR DIE ÜBERWÄLTIGENDE WAHLBETEILIGUNG

VIELEN DANK AUCH DEM WAHLVORSTAND: ROBERT  HIESMAYR, MARIA THEINER, HUBERT HAWEL, WOLFGANG HÜTTNER, CLAUDIA WOITSCH, HENRY STEINBOCK

Das ORF Redaktionsthemen schneller bei den Zeitungen sind als oft bei den Mitarbeitern ist Alltag. Jetzt ist aber auch ein Technik-Thema einmal zur Berichterstattung in den Zeitungen, im konkreten Fall im “Standard”, geworden.
Es geht um die Frage mit welcher Technik die künftigen ORF-Kameras arbeiten. Hier ist der Standard-Artikel.

Und natürlich wurde die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs zum Thema “ORF und Social-Media Auftritte” breit diskutiert.
Hier eine Auswahl der Artikel:

Diesen Montag hat GD Alexander Wrabetz eine neue Dienstanweisung zum Thema Gleichstellung im ORF erlassen. Mit dieser Dienstanweisung vom 17.092012 ist auch der Gleichstellungsplan für den ORF erlassen worden.
Entstanden ist dieser im Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten des ORF Dr. Monika Rupp und dem Zentralbetriebsrat. Ich habe mir den Gleichstellungsplan in den vergangenen Tagen mehrfach intensiv durchgelesen.

Folgendes soll damit erreicht werden:

  • Bessere Karrierechancen für Frauen im ORF
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ORFlerinnen UND Orfler
  • Mehr Frauen gerade in den technischen Bereich
  • Vorgehen gegen jede Form von Benachteiligung und Diskriminierung

Ein paar Zahlen aus dem Gleichstellungsplan:

  • Frauen im Bereich „Technik und Administration“ im ORF:  27 Prozent
  • Frauenanteil im Landesstudio Oberösterreich: 37 Prozent

Weitere Zahlen und geplanten Massnahmen findet Ihr im Gleichstellungsplan.

Hier die Links zu beiden Dokumenten:
DA-Gleichstellung
Gleichstellungsplan

Picknick 2012

Wenn unsere Claudia ein Fest organisiert, dann hat sich auch Wettergott “Petrus” mit seinem Beitrag einzustellen. Rechtzeitig zum Picknick 2012 am 14. September 2012 hat er den Regen fortgeschickt und uns sogar noch ein paar Sonnenstrahlen geschickt.

Und so mussten wir auch in diesem Jahr bei unserem Betriebsrat-Picknick nicht in die großen ORF-Garagen “flüchten”.
Hier einige Impressionen vom Picknick 2012 (einfach wie gewohnt auf das Bild klicken)

Picknick2012 (6)

Gefeiert wurde bis lange nach Sonnenuntergang. Vielen Dank an Claudia Woitsch sowie unserem Martin und seinem Team aus der Kantine!!!

Menüplan Lutz 13. August bis 17. August

Menüplan Courtyard “Fesch” 13 bis 17. August

Der ORF hat auch die Pensionbeiträge für das Jahr 2011 nachbezahlt. Alle Kolleginnen und Kollegen, die sich in der sogenannten PBV-1 befinden, haben in diesen Tagen einen entsprechenden Brief erhalten (das sind vor allem die Mitarbeiter im KV 03).

Damit hat der ORF jene Vereinbarung erfüllt, die mit dem Zentralbetriebsrat getroffen wurde. Die Beiträge für 2010 würden bereits früher nachbezahlt, seit 2012 wird wieder laufend für die Betriebspension einbezahlt.

Nähere Infos gibt es auch unter diesem Blogeintrag: http://blog.betriebsraete.at/orfooe/2012/06/pensionskassenbeitrage/

ORF Mitarbeiter haben die Möglichkeit für verschiedenste Veranstaltungen in ganz Österreich (Konzerte, Austellungen, etc.) Karten über den ORF zu erwerben, teilweise mit Ermässigungen. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen erhält der Betriebsrat einmal in Monat.

Die Bestellung erfolgt dann über eine Kollegin im ORF Zentrum. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen liegt beim Betriebsratsvorsitzenden Thomas Psutka auf. Dort gibt es auch den Kontakt für die Kartenbestellung. Bei Interesse einfach melden oder am Schreibtisch von Thomas Psutka vorbeischauen.

GD Alexander Wrabetz hat seine Entscheidung über den künftigen ORF-Standort aufgeschoben. Das berichten heute mehrere Medien unter Berufung auf die APA. Demnach wird der GD in der Stiftungsratssitzung am 28. Juni KEINEN ANTRAG für einen Neubau des ORF am Standort in Wien, St. Marx einbringen. Wrabetz begründet diese Entscheidung damit, dass es derzeit im Stiftungsrat für einen neuen Standort in St. Marx keine breite Mehrheit gibt. Er setzt auf weitere Diskussionen mit den Stiftungsräten und eine Abkühlphase über den Sommer.

Zentralbetriebsrat gegen St. Marx

Die ORF-Betriebsräte haben sich bereits mehrfach gegen einen Neubau in St. Marx ausgesprochen. Die vom GD genannten “Synergien” an einem neuen Standort bedeuten aus Sicht der Betriebsräte weitere Auslagerungen und einen weiteren Verlust von Arbeitsplätzen.

In den vergangenen Wochen haben viele von Euch einen “Valida”-Brief bekommen. Eigentlich schon der zweite. Der erste “Valida” Brief galt der Mitarbeitervorsorgekasse. Das ist die Abfertigung neu.

Der zweite Brief betrifft die ORF Betriebspension. Zur “Valida” hat ja der ORF seinen Pensionsleistungen (neben der gesetzlichen Pension, die aus den Sozialabgaben dotiert wird) ausgelagert. Für viele steht in diesem Schreiben, dass der ORF im Jahr 2011 keine Leistungen erbracht hat, also 0 Euro Arbeitgeberbeiträge einbezahlt hat. Das steht bei allen, die sich im sogenannten “beitragsorientierten System” befinden, vulgo “Pensionsvereinbarung 1″, kurz PBV-1. Grob gesagt sind das alle Mitarbeiter, die nach 2000 angestellt wurden.

Umgekehrt steht in diesem Schreiben auch, dass der ORF Beiträge für das Jahr 2010 geleistet hat. Das Ganze geht auf das Jahr 2009 zurück. Da hat der ORF einseitig die Zahlungen für die PBV-1 ausgesetzt. Das kann ein Unternehmen mit der Begründung einer besonders schwierigen wirtschaftlichen Situation und diese Massnahme war Teil des 50 Millionen Personalsparpakets. Danach ist es dem Zentralbetriebsrat gelungen eine Nachzahlungsvereinbarung zu schließen.

Pensionsbeiträge nachbezahlt

 Nachdem der ORF die vom Gesetzgeber geforderten Sparziele erreicht hat und damit die Gebührenrefundierung nicht rückerstatten mußte, hat der ORF auch die Pensionskassenbeiträge für 2010 nachbezahlt. Für 2011 wurde dies ebenfalls vereinbart, bei Behaltung der Gebührenrefundierung. Danach schaut es aus. Seit 1.1.2012 wird der Pensionskassenbeitrag für die PBV-1 wieder laufend bezahlt.

Unser Betriebsarzt Dr. Herwig Markhgott bietet zusammen mit einem Hautarzt auch in diesem Jahr wieder eine Hautkrebsvorsorge an. Details dazu HIER.

Nahezu überschlagen haben sich in den vergangenen Tagen die Entwicklungen in Sachen neuer ORF Standort. Diskutiert wird ja seit Monaten, ob der ORF an einen neuen Standort im Wiener Stadtteil St. Marx umzieht oder alle Teile an einem sanierten Küniglberg zusammenzieht und damit Funkhaus/Argentinierstraße und Ö3/Heiligenstadt aufgibt. Die dritte Variante ist die Beibehaltung aller drei Standorte samt Sanierung des Küniglbergs.

Bisher hat GD Alexander Wrabetz mehrere Berechnungen vorgestellt. Eine klare Festlegung das GD für einen Standort gibt es bisher nicht. Die könnte im Stiftungsrat Ende Juni oder bei einem möglichen Sondertermin Mitte Juli erfolgen. Inzwischen hat sich auch die Arbeitsgruppe des Stiftungsrates zum Thema Standort aufgelöst. Dazu hat auch ZBO Gerhard Moser in einem STANDARD-Interview Stellung genommen. Im STANDARD, immer mehr die Haus- und Hofpostille des ORF oder vielmehr über den ORF, ist die ganze Diskussion sehr gut zusammengefasst.

Und auch das Thema “Freie Mitarbeiter” war einmal mehr Thema der Berichterstattung.

E I N L A D U N G

zur

 

B E T R I E B S V E R S A M M L U N G

am 23. MAI 2012

im ORF Landesstudio, Studio 3

ab 9.30 Uhr

 

Tagesordnung:

  1. Begrüßung (Beschlussfähigkeit ab 10 Uhr)
  2. Bericht des Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassiers
  4. Wahl eines Rechnungsprüfers
  5. Landesdirektor Mag. Kurt Rammerstorfer
  6. Allfälliges

Am Donnerstag, 19. April, und am Freitag, 20. April, haben sich über 20 Betriebsräte/innen aus den neun Landesstudios in Salzburg getroffen. Aus Oberösterreich haben BR-Vorsitzender Thomas Psutka und Martin Pfleger teilgenommen. Ziel dieser Treffen ist es immer sich über aktuelle Entwicklungen, Tendenzen in den jeweils anderen LSt´s auszutauschen. Die Aufgaben sind ähnlich, die Schwierigkeiten auch.

Projekt “Focus” und “Offener Brief” an GD Wrabetz

Ein zentrales Thema war dabei das so genannte Projekt “Focus”. Die Betriebsräte/innen der Landesstudios haben als Reaktion auf die ersten Infos zu “Focus” einen “Offenen Brief” an Generaldirektor Alexander Wrabetz verfasst:

 

Sehr geehrter Herr Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz!

 Unter dem Titel „Focus“ wurde von Ihnen vor einem  Monat ein Programm zur Kostenoptimierung bzw. Kostensenkung für den ORF angekündigt. Das Ziel ist laut Ihrer eigenen Definition die „Erhöhung der Effizienz“ in den jeweiligen Bereichen. Gerade einmal ein Monat nach dem Start dieses Projekts „Focus“ ist nun bereits ein fertiges Konzept für die ORF-Landesstudios aufgetaucht. Kern dieser Optimierung und Effizienzsteigerung ist einmal mehr nur der Abbau von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, diesmal im Bereich der Technik in den Landesstudios.

Ein Abbau, der aus unserer Sicht die Existenz der Landesstudios gefährdet und damit die regionale Berichterstattung im ORF sowie „Bundesland heute“, die erfolgreichste Sendung des ORF. Das belegen durchgesickerte Details dieses Konzepts. So ist unter anderem vorgesehen, dass ein Landessstudio, das ja bekanntlich Fernsehsendungen und -beiträge produziert, keinen eigenen Kameramann/-frau mehr beschäftigen soll.

Laut dem aktuellen „Focus“-Konzept gehen Sie zudem davon aus, dass kurzfristige Produktionen mit eigenem Personal (z.B. bei Katastrophenberichterstattung) nur mehr eingeschränkt möglich sein werden. Sie nehmen damit bewusst in Kauf, dass die laut ORF-Gesetz zu erfüllenden Aufgaben nur mehr eingeschränkt wahr genommen werden können.

Und nicht nur das! Die Berichterstattung über die verschiedenen Festspiele aus den Bundesländern sowie die Übertragung von Gottesdiensten und Frühschoppen wären damit ebenso gefährdet. Diese Aufzählung lässt sich problemlos fortsetzen.

Wir fordern Sie auf, die technischen Kernkompetenzen in den Landesstudios, die Grundlage einer autonomen und gesetzeskonformen Berichterstattung, nicht zu gefährden.

Mit freundlichen Grüßen
die Betriebsräte/innen der ORF-Landesstudios

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Kompetenz”, der Zeitung der Gewerkschaft GPA-djp, widmet sich ein Artikel der Situation der Freien Mitarbeiter im ORF.

Der Artikel trägt den Titel “3 Euro Stundenlohn” (Foto anklicken).

Foto Kompetenz

Noch einmal die aktuelle Termine unseres Betriebsarztes Dr. Herwig Markhgott.

Betriebsarzt- Termine (einfach Anklicken)

Impfungen (ebenfalls einfach Anklicken)

Nach über zehn Jahren haben der Zentralbetriebsrat, die “Interessengemeinschaft ORF_FM” und die beiden für den ORF zuständigen Gewerkschaften, GPA-djp und GDG-KMSfB, wieder ein Handbuch für Freie Mitarbeiter aufgelegt.
Darin werden die verschiedenen Formen der freien Mitarbeiter im ORF dargestellt und auch der Honorarkatalog ist angehängt.

Viel wichtiger aber noch, das Handbuch gibt auch Antworten auf Fragen wie:

  • Was passiert im Krankheitsfall?
  • Habe ich Urlaubsanspruch?
  • Ab wann bin ich durchversichert?

… und vieles mehr. Die ersten Exemplare hat der Betriebsrat schon an die freien Mitarbeiter verteilt. Wegen der Nachfrage wurden weitere Exemplare des Handbuches bereits geordert.

UND INZWISCHEN GIBT ES DAS HANDBUCH AUCH ONLINE

FM-Handbuch

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Im ORF Zentrum am Küniglberg hat sich heute der neue Zentralbetriebsrat konstituiert. An der Spitze ändert sich nichts. Gerhard Moser wurde ohne Gegenstimme zum alten/neuen Zentralbetriebsratsobmann gewählt. Auch mit Stimmen der Liste “Miteinander”, auf der auch ich kandidiert habe, und die bei der ZB-Wahl die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte. Trotzdem haben wir uns entschlossen erneut Gerhard Moser zum Vorsitzenden zu wählen – auch um Kontinuität zu gewährleisten.
Listenführer und Vorsitzender des BR-Technik Gerhard Berti: “Mir ist eine weitgehende Einigkeit und Kontinuität in der Belegschaftsvertretung das Wichtigste. Es war nicht einfach die Mitglieder meiner Liste von diesem Weg zu überzeugen, am Ende aber zählt das Ergebnis.”
Gerhard Moser meinte dazu: “Mein Respekt – das möchte ich auch noch sagen- gilt Kollegen Gerhard Berti, der die stimmenstärkste Liste bei der Wahl angeführt hat und sich zu einer Form der Kooperation entschlossen hat, in der nicht listen- oder fraktionspolitische Kalküle sondern Stabilität und gegenseitiges Vertrauen den Ausschlag gegeben haben.”

Arbeit gibt es genug! Stichwort: bessere Absicherung der freien Mitarbeiter, Arbeitsbedingungen in den Landesstudios/in Wien, Entwicklungsmöglichkeiten für junge KollegInnen, wie geht es weiter mit dem ORF Standort Küniglberg …

Sascha Boctor aus dem Landesstudio Wien und ich sind im neuen ZB die einzigen beiden Ländervertreter, ich sogar der Einzige aus einem Flächenbundesland. Oder vielleicht noch besser gesagt, der Einzige westlich des Wienerwalds. Also sehe ich es als meine Aufgabe die Sicht der Länder und natürlich besonders jene Oberösterreichs einzubringen.

LG
Thomas Psutka, BR Vorsitzender

Am 16. Februar 2012 fand im ORF Zentrum in Wien die Wahl des Zentralbetriebsrats statt.  Wahlberechtigt waren die insgesamt 93 Betriebsräte in den verschiedenen ORF-Bereichen (Landesstudios, Technik ORF-Zentrum, Funkhaus, etc.). Mit gerade einmal sechs Stimmen Vorsprung hat die Liste “Miteinander” die Wahl gewonnen. Auf Platz 2 landete die Liste “Unabhängige”, Platz 3 ging an das “Team ORF”. Die vierte Liste “Couragiert Parteifrei” errreichte kein Mandat. Hier das Ergebnis zum Abrufen.

Der Erfolg der Liste “Miteinander” bedeutet auch, dass Thomas Psutka, BRV im Landesstudio Oberösterreich, in den kommenden vier Jahren ein fixes Mandat im Zentralbetriebsrat inne hat und dort die Interessen der Landesstudios vertreten kann.

Wie versprochen habe ich im ORF Landesstudio in Salzburg kontrolliert, ob Bruni seine Karikatur “immer im Blick hat”. Schaut danach aus.

Bruni + Karikatur

Auch nach der Rücknahme von Personalentscheidungen durch GD Alexander Wrabetz geht die ORF-Diskussion weiter. Zu den diskutierten Themen gehören unter anderem die Gestaltung des Aufsichtsgremiums (derzeit Stiftungsrat) und die Forderungen der freien Mitarbeiter. Zu beiden Themen hat sich jetzt auch ZB-Vorsitzender Gerhard Moser zu Wort gemeldet.

Heute hat Nikolaus Pelinka seine Bewerbung für den ausgeschriebenen Posten “Leitung des GD-Büros” zurückgezogen. GD Alexander Wrabetz hat angekündigt, dass er auch die Ausschreibung für diesen Posten aufgehoben hat. Die beiden anderen Posten, beziehungsweisen neuen Aufgaben, werden ebenfalls nicht in der geplanten Form umgesetzt. Zu diesen Themen und auch zur Diskussion und den internen Protesten hat der GD in einem Schreiben im ORF-Intranet Stellung bezogen.

Older Posts »